Dozenten und Team


Aiko Mizushima

Kursleitung/Violine

Aiko Mizushima

Kursleitung/Violine

Aiko Mizushima wurde in Japan geboren. Mit drei Jahren erhielt sie ihren ersten Geigenunterricht bei Taro Nakamura und Prof. Shinichi Suzuki. Später studierte sie an der Toho-Gakuen-Musikhochschule in Tokyo sowie an der Hochschule für Musik in Wien bei Prof. Edith Steinbauer, Prof. Franz Samohyl und Prof. Alfred Staar. Sie ging als Preisträgerin aus verschiedenen internationalen Wettbewerben, u. a. dem Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig hervor. Aiko Mizushima war Primarius des nach ihrem Mädchennamen benannten Komori-Quartetts, mit dem sie 1971 den ersten Preis beim Internationalen Joseph-Haydn-Streichquartett-Wettbewerb in Wien erhielt. Von 1976 bis 2010 war sie Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Seit vielen Jahren widmet sie sich dem musikalischen Nachwuchs. Neben ihrem privaten Engagement für Kinder und Jugendliche wirkt sie als Dozentin auf diversen Festivals wie z. B. dem Internationalen Kammermusik Festival Allegro Vivo in Österreich. Sie ist seit 2011 Gastprofessorin am Tokyo College of Music und Jurymitglied der Auswahlkommission des Hyogo Performing Art Center Orchesters sowie seit 2014 Music Adviser dieses Orchesters.


Sonja Korkeala

Violine

Sonja Korkeala

Violine

Sonja Korkeala, geboren in Finnland, unterrichtet seit 1991 Violine an der Hochschule für Musik in München, zunächst als Assistentin von Prof. Ana Chumachenko, dann als Dozentin, schließlich seit 2011 als Professorin. Sie ist Primaria des Rodin-Quartetts und seit 2007 künstlerische Leiterin des Kimito Island Music Festival in Finnland. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei Ari Angervo und Prof. Tuomas Haapanen, an der Liszt-Akademie in Budapest bei Maria Vermes und an der Hochschule für Musik in München bei Prof. Ana Chumachenko. Sie beendete ihr Studium mit dem Abschluss der Meisterklasse. Sonja Korkeala gewann Preise bei finnischen und internationalen Wettbewerben, u. a. 1984 den 1. Preis bei Concertino Praha in Prag, den Sonderpreis 1985 in Kuopio (Finnland), 1988 in Gorizia (Italien) und 1991 den 1. Preis bei der Konzertgesellschaft München. Sie ist als Solistin und als Kammermusikerin bei zahlreichen internationalen Festivals aufgetreten und machte sich einen Namen als Lehrerin hochbegabter Jugendlicher. Zu ihren Schülern zählen Julia Fischer, Arabella Steinbacher, Lena Neudauer, Mariella Haubs, Daniel Röhn, Veronika Eberle und andere.


Kiichiro Mamine

Violine

Kiichiro Mamine

Violine

Kiichiro Mamine wurde in Tokyo geboren. Bereits mit fünf Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht bei Prof. Shinichi Suzuki in Matsumoto. Er war von 1970 bis 2006 im Orchester der Deutschen Oper Berlin als Mitglied der ersten Violine tätig und gehört seit vielen Jahren dem Bayreuther Festspielorchester an. 2005 gründete er mit seinen langjährigen Kollegen das Bayreuth-Festival Violinquartett, mit dem er deutschlandweit, in Europa und in Japan auftritt. Die zwei Tonträger „Klangreise für vier Violinen“ und „Bayreuth Carneval for 4 Violins“, die in dieser Besetzung eingespielt wurden, sind sowohl in Deutschland als auch in Japan viel gehört. Als Kammermusiker war er u. a. Mitglied beim Divertimento Berlin und den Philharmonischen Streichersolisten Berlin. Mit diesen Ensembles konzertierte er auf vielen Konzerttourneen im In- und Ausland und wirkte bei zahlreichen Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen mit. Kiichiro Mamine widmet sich seit mehreren Jahren der Förderung von musikalischer Früherziehung und unterrichtet in Bayreuth nach der Suzuki Methode.


Christina Kerscher

Viola

Christina Kerscher

Viola

Christina Kerscher, in Straubing geboren,  erhielt ihre musikalische Ausbildung zunächst in der Frühförderklasse von Prof. Conrad von der Goltz in Regensburg. Ihr Diplomstudium absolvierte sie bei Prof. Roland Metzger an der Hochschule für Musik und Theater München und bei Prof. Nils Mönkemeyer an der Hochschule für Musik Dresden. Ergänzt wurde ihre Ausbildung durch ein Masterstudium bei Prof. Andreas Willwohl an der Hochschule für Musik Nürnberg.  Weitere wichtige künstlerische Impulse erhielt sie durch die Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen, u.a. bei Prof. Pauline Sachse, Prof. Erich Krüger und Wilfried Strehle. Christina Kerscher konzertiert regelmäßig als Gast beim Rundfunkorchester Berlin und bei den Münchner Philharmonikern und ist Mitglied im Kammerorchester Metamorphosen Berlin und dem Orchester der Klangverwaltung. Seit Mai 2018 ist sie Vorspielerin im Philharmonischen Orchester Würzburg. Christina Kerscher spielt auf einer Viola von Stefan Peter Greiner.


Clemens Weigel

Violoncello

Clemens Weigel

Violoncello

Clemens Weigel begann im Alter von sechs Jahren mit dem Cellospiel. Bereits im Alter von 15 Jahren wurde er durch die Hochbegabtenförderung des Landes Baden-Württemberg in die Jugendklasse von Prof. Gerhard Hamann an der Musikhochschule Trossingen aufgenommen. Nach dem Abitur absolvierte er seine Studien in Cello und Kammermusik an den Musikhochschulen Wien und München bei den Professoren André Navarra und Walter Nothas jeweils mit Auszeichnung und schloss diese mit dem Meisterklassendiplom ab. Seit 1993 ist Clemens Weigel Vorspieler der Violoncelli im Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz München. Er ist Cellist des Rodin Quartett, des Ensemble Berlin und des Wolfgang Bauer Consorts. Seit 1999 hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater München inne. Clemens Weigel ist Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe, so erlangte er den 1. Preis mit Sonderpreis beim internationalen Musikwettbewerb „Palma d‘oro“ Citta di Finale Ligure. Er ist ein gefragter Pädagoge, insbesondere für Kinder und Jugendliche. Über viele Jahre war er Dozent für Cello und Kammermusik in Kurt Pahlen´s Musikferien für Kinder am Vierwaldstätter See und der internationalen Sommerakademie in Lenk. Ebenso unterrichtete er an der Schleswig Holstein Festival Orchesteraka-demie – diese Arbeit findet nun seine Fortsetzung als Dozent der OAO, der Orchesterakademie in Ossiach.


Halina Bertram

Korrepetition

Halina Bertram

Korrepetition

Halina Bertram wurde 1971 in Prag geboren. Von 1985 bis 1990 studierte sie am Prager Konservatorium und wechselte zu Karl-Heinz Kämmerling an die Hochschule für Musik und Theater in Hannover, an der sie 1995 ihren Diplomabschluss absolvierte. Ihr Studium vervollständigte sie bei Prof. Gitti Pirner in München. Sie wurde 1985 mit dem ersten Preis beim Concertino Praga und Virtuosi per musica di pianoforte ausgezeichnet, 1986 und 1987 erhielt sie beim Smetana-Wettbewerb den zweiten Preis und den Hindemith-Preis beim Europäischen Musikpreis in Frankfurt a.M.. 1998 gewann sie den Sonderpreis für die beste Klavierbegleitung beim internationalen Musikwettbewerb in Provadija/Bulgarien. Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sich Halina Bertram intensiv der Kammermusik. 2003 erhielt sie den Günther-Klinge-Preis der Gemeinde Gauting.


Yumeko Fukushima

Korrepetition

Yumeko Fukushima

Korrepetition

Yumeko Fukushima wurde in Yokohama (Japan) geboren. Dort erhielt sie im Alter von vier Jahren ihren ersten Klavierunterricht und wurde 1995 mit dem 1. Preis beim „Kanagawa-Musikwettbewerb“ ausgezeichnet. Im selben Jahr führte sie Beethovens 3. Klavierkonzert mit dem Philharmonieorchester Kanagawa auf. 1996 erhielt sie den 1. Preis beim internationalen Musikwettbewerb in Nagoya. Sie studierte an der Musikhochschule München und an der Universität Mozarteum in Salzburg. Im Jahre 2005 errang die Pianistin den 2. Preis beim „Mozartpreis“ des Salzburger Mozarteums, 2009 den 1. Preis im „11th Euterpe Concorso Internazionale di Musica“ in Italien. Im Rahmen ihrer internationalen Konzerttätigkeit konzentriert sie sich vor allem auf solistische Auftritte, Kammermusik und Liedbegleitung. Sie unterrichtet u. a. an der Kreismusikschule Erding und ist als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Theater München tätig.


Yohko Mizushima

Organisation

Yohko Mizushima

Organisation

Yohko Mizushima organisiert und betreut seit 2009 das Musikatelier für Kinder.